Praktische Infos

Klug fragen können
ist die halbe Weisheit
Francis Bacon

Antworten auf häufige Fragen

Unten beantworte ich Ihnen die häufigsten Fragen. Sie benötigen weitere Informationen? Rufen Sie an oder schreiben Sie mir eine Mail.

Wie erhalte ich eine logopädische Therapie?

Logopädische Leistungen müssen in Deutschland vom Arzt verordnet werden. Ihr Weg zur logopädischen Therapie führt daher zuerst zu Ihrem Hausarzt oder einem Facharzt Ihres Vertrauens (z.B. HNO-Arzt, Kinderarzt, Kieferorthopäde).

Der Arzt wird im Rahmen einer Untersuchung feststellen, ob bei Ihnen oder bei Ihrem Kind eine Behandlungsbedürftigkeit besteht. Ist dies der Fall, erhalten Sie ein Rezept für eine logopädische Therapie. Mit dieser "Erstverordnung" können Sie sich telefonisch oder persönlich in meiner Praxis anmelden. Zum ersten Termin bringen Sie einfach Ihre Verordnung mit.

Wie läuft die Therapie ab?

Jede Therapie beginnt mit einer ausführlichen logopädischen Diagnostik. Ist die Patientin/der Patient ein Kind, findet vor der Diagnostik zunächst ein Gespräch mit Ihnen als Eltern/Erziehungsberechtigten (in der Regel in Abwesenheit Ihres Kindes) statt. Die Ergebnisse der Diagnostik erläutere ich Ihnen eingehend und bespreche mit Ihnen daraufhin mein geplantes therapeutisches Vorgehen.

Danach, also ab der 2. oder 3. Stunde, beginnt die eigentliche Therapie. Bei Kindern findet die Therapie in der Regel in Abwesenheit der Eltern statt. Am Ende der Verordnung erhalten Sie einen Bericht für Ihren Arzt, aus dem der Behandlungsstand hervorgeht und ob aus meiner Sicht eine Weiterführung der Therapie anzuraten ist. Eine für Sie transparente Vorgehensweise liegt mir über den gesamten Therapieverlauf hinweg sehr am Herzen.

Kann die Therapie verlängert werden?

Ja. Entweder stellt Ihr Arzt auf Basis meines Berichtes eine erneute Verordnung aus oder er führt eine erneute Untersuchung durch, um eine eventuell weiter bestehende Behandlungsbedürftigkeit abzuklären. Besteht weiterhin Behandlungsbedürftigkeit so wird eine Folgeverordnung ausgestellt, auf deren Grundlage die Therapie fortgeführt werden kann.

Wie lang ist eine Therapiesitzung?

Ein Erstgespräch kann zwischen 45 und 60 Minuten dauern. Abhängig vom jeweiligen Störungsbild umfassen die folgenden Therapieeinheiten zwischen 30 , 45 oder 60 Minuten.

Einzel- oder Gruppentherapie?

Überwiegend finden Einzeltherapien statt. Bei manchen Störungsbildern oder je nach Behandlungsphase ermöglicht die Gruppentherapie ein effektiveres Vorankommen und damit eine verkürzte Behandlungsdauer.

Wie lange dauert die Behandlung?

Der Behandlungszeitraum kann je nach Störungsbild sehr unterschiedlich sein. Im Einzelnen orientiert sich der Behandlungszeitraum am Schweregrad der Störung und der damit verbundenen Alltags- bzw. Entwicklungseinschränkungen. Die Bandbreite reicht von 10 bis 60 Verordnungsstunden.

Wer bezahlt die Therapie?

Die Kosten für eine (medizinisch notwendige) logopädische Behandlung werden bis zu einem Alter von 18 Jahren zu 100 % von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Ab dem 18. Lebensjahr fällt für Sie ein Eigenanteil von 15 % pro Verordnung an. Für privat Versicherte gelten ggf. abweichende Regelungen, die Sie Ihrem Versicherungsvertrag entnehmen können.

Wir Logopäden sind verordnungsgebunden und benötigen in jedem Fall ein Rezept Ihres Arztes. Für nicht erstattungsfähige Leistungen (IGEL) besteht die Möglichkeit, sich vom Arzt ein Privatrezept ausstellen zu lassen. Dies bedeutet, dass ich die notwendige Verordnung erhalte und somit tätig werden darf, dass Sie jedoch die Behandlungskosten vollständig selbst tragen müssen.

Was ist, wenn ich einen Termin nicht wahrnehmen kann?

Versäumen Sie einen vereinbarten Termin und sagen Sie mir rechtzeitig (spätestens 24 Stunden vor dem Termin) Bescheid, so fallen keine weiteren Kosten für Sie an. Nicht oder zu kurzfristig abgesagte Termine stelle ich privat in Höhe des Kassensatzes in Rechnung.